Wer kennt es nicht, den Square-Dance? Hier geht’s um einen amerikanischen Volkstanz.
Je vier Paare stehen sich im Quadrat gegenüber. Bei schöner Musik – es muss nicht immer
Country sein – gibt der „Caller“ Tanzan-weisungen , die alle acht Tänzer gleichzeitig tanzen. Es entstehen schöne Formationen und macht viel Spaß wenn am Ende alle wieder auf
ihren Ausgangplätzen ankommen. Man kann das weltweit tanzen weil alle das Gleiche lernen.
Es gibt Veranstaltungen, aber keinen Wettkampf oder Konkurrenz. Letzteres gibt es nur beim Outfit.

Zu diesem Zweck entstanden die Square Dance-Röcke, Kleider und Blusen. Sie sind aber auch im
Alltag zu tragen.

Wir konnten dreimal Graduation feiern: 1989 Marion, 1991 Patrick und 1992 Werner. Lustig, wenn ich daran denke, wie wir im Winter auf einer Berghütte mit 10-Pfennigstücken (Frau) und 1-DM-Stücken (Mann) wheel and deal und ferris wheel geübt haben.

Inzwischen sind wir weiter und führen das dritte friendshipbook. Es machte uns viel Freude Clubabende zu besuchen.

Mit unserem kleinen Wohnmobil konnten wir auch schon quer durch Deutschland zu Specials fahren. Diese Kontakte möchten wir nicht missen.

Auf diesen Reisen schauten wir immer nach schönen und einmaligen Stoffen. Sie sind dann liebevoll ausgesuchte Grundlage meine Square-Dance-Kleidung.

Squaredancer sind eben etwas ganz besonderes. Irgendwie eine große Familie.

Leider trüben gesundheitliche Probleme dieses Hobby.